Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

Am 13. Kunst- und Kulturfestival "48 Stunden Neukölln",
17. - 19. Juni 2011,
und am 22., 25. und 26. Juni 2011:

ohrenhoch-Land

Eine virtuelle Audio-Video Live Installation von den ohrenhoch-Kids von 7 – 9 Jahren.
Leitung: Knut Remond

Luxus  ist eben, wenn kleine Menschen die Welt verändern!


ohrenhoch-Land am 13. Kunst- und Kulturfestival "48 Stunden Neukölln":
Freitag       17.06.11          19 – 23 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 19 - 21 Uhr]
Samstag    18.06.11          14 – 23 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 14 – 16 / 17 – 20 Uhr]
Sonntag     19.06.11          14 – 21 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 14 – 16 / 17 – 19 Uhr]

ohrenhoch-Land ist eines der 'Highlights' des Festivals und ist nominiert für den Kunst- und Publikumspreis.

Weitere Daten und Zeiten:
Mittwoch    22.06.11        17 – 20 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 17 - 19 Uhr]
Samstag    25.06.11        17 – 20 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 17 - 20 Uhr]
Sonntag     26.06.11        14 – 21 Uhr  [ohrenhoch-Kids Live 17 - 19 Uhr]

Photo credits: Knut Remond, Katharina Moos
 

Die Anleitung - Wie gelange ich ins ohrenhoch-Land?

Sie werden von den ohrenhoch-Kids im 'ohrenhoch, der Geräuschladen' empfangen und mit Riesenohren ausgestattet für die Reise ins ohrenhoch-Land an Bord des "Ohlteck".

Mit dem komfortablen virtuellen "Ohlteck" fliegt man von Berlin-Neukölln über 8 verschiedene Reiserouten ins ohrenhoch-Land und wieder zurück.

Sie werden von den ohrenhoch-Kids mit ihren Musik-Kompositionen (Live Elektronik) auf eine akustisch schwebende Reise geschickt. Die Reise führt über Kontinente und Länder und das Ohlteck landet schliesslich im ohrenhoch-Land.Die Reiserouten sind auf dem Flyer gekennzeichnet. Die BesucherInnen können eine von den 8 verschiedenen Reiserouten auswählen. Die Luxusreise Neukölln–ohrenhoch-Land und zurück mit dem formvollendeten Ohlteck kostet sagenhafte 20 Cent!!!

ohrenhoch-Land ist ein Planet, ein Kontinent, ein Land, eine Stadt, ein Dorf, eine Strasse und ein Feldweg. Es begegnen einem viele Vögel und Hasen. Im Ohlteck reist man luxuriös. (ohrenhoch-Kids)

Auf YouTube: ohrenhoch Land Reise "B"

 

Die ohrenhoch-Land Flyer

 

Die interaktive, virtuelle Traumreise

Die interaktive, virtuelle TraumreiseDas Reiseziel ist ein neu entdeckter Kontinent, aber auch ein Wunschland, ein Hoffnungsland mit dem Namen "ohrenhoch-Land".Den ohrenhoch-Kids geht es darum, bei den grossen Menschen für ihre Ideen zu werben und einen Diskurs auszulösen für eine gerechtere Welt. Dabei spielen unterschiedliche Sinneswahrnehmungen in diesem abenteuerlichen Projekt eine wichtige Rolle. Das Projekt strahlt einen universalen Charakter aus, zum Beispiel werden Bild, Ton, Klang installativ miteinander in ein spannendes Beziehungsgeflecht gesetzt.

Die Reise zum ohrenhoch-Land sind zahlreiche komponierte Stücke bzw. Klangmuster, die in unterschiedlichen Reihenfolgen, Sequenzen bzw. Live Mixturen angewendet, gespielt und verändert werden von den ohrenhoch-Kids.

ohrenhoch-Land von und mit den ohrenhoch–Kids ist ein wechselseitiges Spiel von Musik, Bild und Live Elektronik: Einerseits eine fest installierte Klang-Videoinstallation mit animierten Bildern und andererseits eine interaktive Live Performance mit Live-Elektronik. 
ohrenhoch-Land wurde von den ohrenhoch-Kids erfunden, komponiert, gezeichnet und wird von ihnen Live aufgeführt im 'ohrenhoch, der Geräuschladen'. Die ohrenhoch-Kids begleiten die Reisenden mit ihren Musik-Kompositionen und sind gleichzeitig die Flugkapitäne und Reiseleiter.

Die Reisenden werden dabei mit Musik und Video einbezogen und ihre Reise für andere ZuschauerInnen und ZuhörerInnen erlebbar gemacht. Sie stehen oder bewegen sich vor der Videokamera und werden sozusagen ins ohrenhoch-Land Live hineinprojiziert oder gebeamt:Durch die von Knut Remond animierten Zeichnungen von den ohrenhoch-Kids werden sie per Videotechnik (Greenscreen) auf das ohrenhoch-Schaufenster projiziert und per Livestream auf ohrenhoch.tv übertragen.

Die Luxusreise ins ohrenhochland ist eine Reise in unterschiedliche Hörwelten, Bildergeschichten und Denkräume.

Die Idee bzw. Komposition von ohrenhoch-Land

– KOMPOSITION KONTINENTE U. LÄNDER:

 Am Anfang des Projektes ohrenhoch-Land beschäftigten sie sich mit den unterschiedlichen Musikstilen aus den verschiedenen Kontinenten und Ländern. Mit einem portablen Plattenspieler und Schallplatten bearbeiteten sie die Stücke bzw. schnitten die aufbereiteten Teile aus und überspielten sie auf einen Sampler.

–KOMPOSITION OHRENHOCH-LAND:

Probeaufnahme

 Mit dem Tonband im Reisegepäck in die Frühlingsferien nahmen sie an ihren Ferienorten – in Afrika und Usedom - Geräusche auf.Zuhause spielten sie mit ihren Freunden und Freundinnen verschiedene Instrumente, z.B. Cello, Xylophon, Triangel, Waldhorn und machten dabei Tonbandaufnahmen.Oder sie gingen in den Weichselpark (Nähe ohrenhoch), kletterten die Bäume hoch mit dem Tonband und pfiffen bzw. kommunizierten mit den Vögeln.Alle diese Aufnahmen überspielten sie auf zwei Sampler, bearbeiteten die Klänge und entwickelten so eine Klangkomposition für das ohrenhoch-Land.

Die Gesamtkomposition für die Reise (Live-Performance) ins ohrenhoch-Land besteht aus einer Weltkarte mit den Kontinenten und 8 verschiedenen Reiserouten (geographische Partitur, Diagramm). Mit diesem Grundgerüst ausgestattet spielten sie mit den beiden Samplern, hatten aber pro Kontinent oder Land mehrere Aufnahmen oder Patterns auf dem Sampler, die sie spontan bzw. improvisatorisch auswählen und einsetzen konnten. Das gleiche galt auch für die Zeitdauer der jeweiligen Reisen.

Parallel zu den Sound-Kompositionen bzw. -Mixturen entstanden die Zeichnungen der ohrenhoch-Kids.

Besuch und Führung im Völkerkundemuseum in Dahlem

Das Projekt ohrenhoch-Land wurde noch erweitert durch eine Führung für die ohrenhoch-Kids durch Frau Knapp im Völkerkundemuseum in Dahlem. Es handelte sich um Papua-Neuguinea.

Papua-Neuguinea war für die ohrenhoch-Kids unbekannt, und sie waren durch das Projekt "ohrenhoch-Land" enorm neugierig geworden.Mit Rucksack und Proviant darin, das Tonband dabei, machten wir eine Führung mit und lernten die verschiedenen Musikinstrumente kennen.

Das Schwirrholz und andere Instrumente durften sie auf Tonband aufnehmen und erfuhren dabei, dass zum Beispiel die Musik über unser westliches Konzertverständnis weit hinausreicht; dass die Papua-Neuguineer mit ihren Musikinstrumenten und Gesängen mit Tieren, Pflanzen und auch mit ihren Ahnen kommunizieren und Freude, Schmerz, Geburt und Tod feste Bestandteile ihrer Musik sind. Aber auch dass das Visuelle in der Musik eingebunden ist, und dass es für die ohrenhoch-Kids extrem alte Instrumente gibt, die Geräusche machen können...

Wir danken unseren Förderern und Sponsoren:

Das Projekt ohrenhoch-Land wurde gefördert durch die Aktion Mensch.
Sponsoren: Zapf Umzüge, Musikhaus Thomann, Modulor, ZOOM, Roland, serve-u Technical Support, Geier-Tronic Videotechnik, Art Lights Kulturservice.

Die ohrenhoch-Sonntage 2011 werden gefördert durch die Initiative Neue Musik Berlin e.V. und Konzert des Deutschen Musikrates.

Knut Remond, Juni/September 2011