Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)

NACHTTROPFENDRACHE

Geräuschbox Klanginstallation von Knut Remond zusammen mit Kindern aus Berlin-Neukölln

Mit Clara, Ferdinand, Louis, Paul und Clara
Leitung, Art Director: Knut Remond

[1. Preis junge-ohren-preis 2008 "Musik und Medien" des netzwerk junge ohren und der Landesanstalt für Medien NRW: Siehe Menu "Auszeichnungen"]

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion wurde am 1. November 2008 eine geheimnisvolle Transportkiste, in der sich ein Nachttropfendrache befindet, im ohrenhoch abgegeben. Absender unbekannt.
Eines ist aber ziemlich sicher, liebe ohrenhoch-Besucher: Die Transportkiste mit dem Nachttropfendrachen drin darf man nicht aufmachen, sonst...

Die Transportkiste mit dem Nachttropfendrachen bleibt geschlossen: Bitte ja nicht die Transportkiste aufmachen, sonst...
Den Nachttropfendrachen nimmt man hörend wahr, wie er sich in seiner Transportkiste vielleicht bewegt, schnaubt, kreucht und fleucht, quietscht, ruft, sich schüttelt und frisst.

"Nachttropfendrache" wurde mit den unterschiedlichsten Geräuschen und Klängen aufgebaut, sozusagen zusammengesetzt wie ein Patchwork, mit der Idee und Realisierung einer "Geräusch-Skulptur" bzw. Klanginstallation.

Ich habe die Idee vom Nachttropfendrachen den Kindern vorgeschlagen. Und zwar handelt es sich um einen "Nachttropfendrachen", der von einem unbekannten Ort abgeschickt wurde. Absender unbekannt.

Für die Idee mit der Transportkiste mit dem Nachttropfendrachen war auch die Überlegung wichtig, dass die Kinder sich mit einem Tier oder Fabelwesen, Mischwesen aus vielen Mythologien und Märchen auseinandersetzen, das weit über die europäische Kultur hinausreicht.

Die Schamanen mancher Völker kennen kein spezielles Wort für Drache und beschreiben diese als "Riesenfledermäuse".

Die ohrenhoch-Kindergruppe hat für "48-Stunden-Neukölln" 2008 zum erstenmal zusammengefunden - mit dem Titel: "Die Reise durch die elektrischen Geräuschgalaxien", das im ohrenhoch präsentiert wurde (20. - 22.06.08).
Die Kindergruppe trifft sich jeden Mittwoch im ohrenhoch, der Geräuschladen.
Aus den Kursen oder Treffen, die jeden Mittwoch stattfinden, wurde vom 24. September bis zum 29. Oktober 2008 der "Nachttropfendrache" kreiert.

"Nachttropfendrache"

Der Nachttropfendrache wurde gebaut mit:
Stimme, Mikrophon, kleines Mischpult mit Effekten, Plastiksäcke, Zeitungen, Holzbrettchen, alter Eierschneider, Äpfel, Nüsse, Trinkbecher und ein Becken mit Wasser, Rasseln, Silberpapier, Tee-Holzbox bespannt mit Gummiband, Reisverschluss und ein Jagdhorn.

Knut Remond: Geräusch-cut-ups

Für den Nachttropfendrachen haben die Kinder zum erstenmal die meisten Aufnahmeteile selbst gemacht, die Sie hören. Die Mixturen einzelner Geräuschabschnitte von "Nachttropfendrache" sind von ihnen selbst aufgenommen und gemischt. Sie gaben sich untereinander Anweisungen, tauschten sich aus und setzten so ihre Ideen und die Realisierung gegenseitig und gemeinsam um.

Es ist auch extrem spannend zu beobachten, dass mit unseren Ohren die Verquickung entsteht mit dem dritten Auge. Das dritte Auge ermöglicht uns eine magische aufregende Art der Visualisierung. Durch Fiktion und Imagination können sich ungeahnte Räume auftun und die Realität gehörig ins Wanken bringen.

Knut Remond 1. November 2008

Wir danken den beiden Sponsoren: Zapf Umzüge und Musikhaus Thomann.

Speziellen Dank an Frank Rutkowski, der die wunderschöne Transportkiste für den Nachttropfendrachen nach den Plänen von Knut Remond und den ohrenhoch-Kids angefertigt hat.